Ziel meines öffentlichen Aufbegehrens ist…

…die Bewusstmachung, dass das unsoziale Verhalten in unserer Gesellschaft NICHT von den ANDEREN oder denen da OBEN kommt, sondern JEDER von UNS seinen ganz persönlichen Beitrag dazu leistet.

…die Beendigung des Mobbing gegen mich sowie der BGE-Mitstreiter, die inzwischen ebenfalls immer massiver von dem engeren Kreis der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen drangsaliert werden, weil sie es sich erlauben, auf das geschehene Unrecht aufmerksam zu machen.

…die öffentliche Wiederherstellung meiner Würde und die reale Umsetzung meines Grundrechtes, von meinen Ideen und meinen Arbeitsleistungen unmittelbar profitieren zu können.

 

Für mich persönlich ist mein Aufbegehren gegen das betrügerische Mobbing durch die Initiative „Mein-Grundeinkommen“ und die völlig unreflektierte Beteiligung durch Mitglieder der „Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen (BbG)“ auch ein sehr wichtiger Test, inwieweit die Mitstreiter für das bedingungslose Grundeinkommen die Ideale, die sie selber von allen anderen bzw. von der Gesellschaft fordern, auch für sie selber gelten.

Schon deswegen werde ich diese öffentliche Aktion bis zum bitteren Ende aufrecht erhalten, auch wenn ich mich dadurch wieder mal total „unbeliebt“ mache bzw. wie es Ralph Boes als Häuptling der BbG immer so schön zum Ausdruck bringt „das es mit mir immer Probleme gibt“, wobei ich dazu nur sagen kann…

 

Die Welt hat das große Glück,
mich so ertragen zu dürfen,
wie sie mich geformt hat!